Winterfütterung

Winterfütterung ist seit Jahrzehnten eine wesentliche Form des Natur- und Umweltschutzes. Allerdings müssen die verwendeten Futtersorten ausgewogen und bedarfsgerecht zusammengestellt sein, will man die frei lebenden Vögel nicht schädigen.

Vielfach wird leider in Diskussionen immer wieder angebracht, dass die Fütterung der frei lebenden Vögel unnötig oder gar schädlich sei. Seit langem aber ist auch die Wissenschaft davon überzeugt, dass Winterfütterung ein paar wichtige Aspekte beinhaltet:

Gerade das letzte Argument ist noch wenig bekannt, aber sicher belegt. Unsere Umwelt ist in vielen Dingen inzwischen verarmt und kann keine gute Grundlage zum Überleben unserer heimischen Vogelwelt mehr bieten. Wir sind ihnen durch Anbieten von Nistgelegenheiten behilflich, für Nachkommen zu sorgen. Damit benötigen die Vogeleltern und ihre Jungen aber auch genügend Nahrung, um überhaupt die Nachkommen erfolgreich groß zu ziehen. Deshalb ist es eigentlich gerechtfertigt, dass wir Menschen z. B. unseren Vögeln bessere Lebensgrundlagen durch Futter schaffen.

Selbstverständlich nutzen wir den Vögeln nur, wenn wir auf die richtige Hygiene und natürlich auf geeignetes Futter achten.

Neu ist, dass Fachleute sogar eine ganzjährige Fütterung befürworten. Früher wurde empfohlen, erst bei Frost das Futter auszulegen. Mit geeignetem Futter (z. B. weniger fetthaltig als die Wintermischungen) nutzen wir sogar den hier brütenden Arten. Der Fachhandel bietet seit einiger Zeit sehr sorgfältig konzipierte "Gartenvogelfutter-Mischungen", die gerade die Insekten fressenden Vogelarten in idealer Weise unterstützen (hierzu gibt es ein sehr aufschlussreiches Buch von Prof. Dr. P. Berthold: "Vögel füttern - aber richtig", das empfehlenswert ist).

In der  Frage zur Fütterung frei lebender Vögel beraten wir Sie gerne, natürlich auch, wenn es um geeignete Futtersorten geht.